13.12.17

Ärgernis bald vom Tisch - Zweifeld-Halle geplant: Samtgemeinde reicht Förderantrag für Neubau ein

Die Turnhalle der Hohner Grundschule hat ihre besten Tage bereits hinter sich.

LACHENDORF. Schon längst reagieren viele Gemeinden im Landkreis Celle auf die durch den demografischen Wandel bedingte Bevölkerungsabnahme. Mit Hilfe von neuen Baugebieten, besseren Straßen oder Förderprogrammen versuchen sie, den ländlichen Raum zu stärken. Auch in der Samtgemeinde Lachendorf hat man bereits 2013 ein Integriertes Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEK und IHK) erstellt und erste Vorhaben umgesetzt. Der Samtgemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Antrag für ein weiteres Projekt gestellt: die Sanierung der Turnhallen an den Grundschulen in Hohne und Eldingen.

Beide Sporthallen wurden Ende der 1970er Jahre gebaut und bedürfen einer energetischen Modernisierung. Und noch etwas soll sich ändern: „Die Turnhallen haben nur ein Feld und sind daher nicht teilbar“, sagt Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke – eine Tatsache, die für Unmut an den Schulen sorgt. „Auch für Sportvereine sind die Hallen ein Ärgernis“, so Warncke weiter. Für ein gesichertes öffentliches Vereinsleben sei daher eine Sanierung oder ein Neubau zwingend erforderlich. In dem Zuge soll jede Halle zwei Felder bekommen und zudem barrierefrei werden.

Vor allem Hohne käme eine Sanierung zugute. Schon jetzt wird die Turnhalle von Besuchern des Sport- und Seminarhauses genutzt. In Zukunft soll die Freizeitstätte auch, wie in dem Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept formuliert, „den überregionalen sportlichen Wettkampfbetrieb ermöglichen“. Trainingslager sollen auch im Winter stattfinden können. Außerdem soll das erweiterte Gebäude als künftiger Veranstaltungsort dienen. Hohne hat bisher keine Räumlichkeiten für größere Events.

Anfangs hatte sowohl eine Sanierung als auch ein kompletter Neubau der Hallen im Raum gestanden. Zur besseren Abschätzung der Kosten war ein Gutachten nebst Kostenvergleich in Auftrag gegeben worden. „Es stellte sich heraus, dass eine Sanierung oder ein Neubau einer Halle mit einem Feld fast gleich teuer ist“, sagt Warncke. Für eine Sanierung wurden Kosten von insgesamt etwa 2,7 Millionen Euro für beide Standorte veranschlagt. Der Neubau zweier Einfeld-Hallen beläuft sich auf etwa 3,3 Millionen Euro.

Im Rat liebäugelte man mit der dritten Option: ein Neubau von zwei Zweifeld-Hallen für je 2,5 Millionen Euro. Zur besseren Finanzierung soll ein IEK-Antrag auf Fördermittel gestellt werden. Der Eigenanteil der Samtgemeinde würde so nur noch je 1,4 Millionen Euro betragen. „Wir haben nun den Weg durch die politische Entscheidung und ein vernünftiges Kostenkonzept geebnet“, so Warncke.

(Bericht Cellesche Zeitung vom 13.12.2017 / Bilder: Oliver Knoblich)

KONTAKT


>>> Kontaktformular

SPORTANLAGEN
Sponsoren

Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren.

>>> und vielen anderen mehr