Handball ist wieder "Im Lauf"

Neustart!

Nach der Frauenmannschaft starteten auch wieder die Jugendmannschaften. Die beiden Minimannschaften (1. und 2. Klasse) machten auf dem Sportplatz den Anfang, die E- Jugend folgte zwei Tage später, dann die D-Jugend und die weibl. C-Jugend.

Einhaltung der Corona-Regeln: Überhaupt kein Problem! Die Bilder bei "G-Jugend" zeigen es! Die Kinder sind in der Zwischenzeit derart gut darauf eingestellt, dass die Anpassung auf die Sportplatz - Verhältnisse völlig unproblematisch verlief. Offenbar haben hier auch die Schulen gute Arbeit geleistet und die Trainer Marcel, Nina, Cordt, Marie, Janne und Bello konnte mit den Kindern ihrer jeweiligen Mannschaft sorglos ihre ausgewählten Übungen angehen.


„Familienunternehmen“ Robotta: Jutta, Sigi und Pia geben „Abschiedsvorstellung“ in der Hohner Turnhalle

Der Judosport und auch der TuS Hohne-Spechtshorn ist um eine etablierte und attraktive Einrichtung ärmer geworden. Jutta, Sigi, und deren Tochter Pia Robotta gaben bereits vor eineinhalb Jahren bekannt, dass sie die 38-jähirge Erfolgsgeschichte leider aus persönlichen Gründen nicht länger fortführen können. Alle Bestrebungen, die Geschicke der Hohner Judoka in verantwortungsvolle Hände zu übertragen, schlugen fehl und so näherte sich unweigerlich der Tag „X“.

Das Nikolausturnier hatte schon eine besondere Atmosphäre: Respektvoller Umgang miteinander und der besondere Geist des Judo schwängerten die Luft der Turnhalle Hohne. Nicht nur die Aktiven, auch die zahlreichen Zuschauen, waren ergriffen und verfolgten die Vorträge. Zu jeder sportlichen Auseinandersetzung gehört natürlich, dass die Gelenke, Sehen und Muskulatur darauf vorbereitet werden. Und so zogen die sportlichen Darbietungen vom Aufwärmen, bis hin zu Wurf-, Halte- und Würgetechniken von Anbeginn die Zuschauer in ihren Bann. Ein besonderes Highlight stellt die Vorführung zweiter Judoka dar, die erst jüngst den höchsten Schülergrad, den braunen Gürtel, abgelegt haben. Erstaunlich für jeden der Anwesenden, wie genau doch hier die Abläufe im Detail einstudiert wurden. Allein die unterschiedlichen Wurftechniken, die hier vorgeführt wurden, trieben dem ein oder anderen der Außenstehenden Schweißperlen auf die Stirn und ließen mitunter befürchten, dass die Kämpfer vielleicht nicht wieder aufstehen würden … weit gefehlt, denn sehr schön ist gerade beim Judo zu erkennen, wie hier Jeder für seinen Gegenüber auch Verantwortung übernimmt, dass die Freude an der gemeinsamen Ausübung dieses Sports erhalten bleibt und sich keine groben Verletzungen einstellen. Dieses als Schwerpunkt zu setzen war stets das Anliegen von Jutta, Sigi und Pia. Man spürte auch die Konzentration, die nicht nur die Darsteller auf der Matte berührte, sondern fast physisch im Zuschauerrund spürbar wurde. Man könnte sich wünschen, dass auch andere Sportarten so ein von Respekt geprägtes Miteinander pflegen würden. Und genau diese familiäre Atmosphäre war schließlich über die vielen Jahre das tragende Element, das von Sigi und Jutta (und später auch von Pia) immer mit sehr viel Herz und Konsequenz vermittelt wurde.

Dem TuS Hohne-Spechtshorn, Generationen von Judoka und dem kompletten Umfeld bleibt jetzt nur noch eines. Nämlich zu sagen: Domo arigatou, Familie Robotta! Vielen Dank! Ihr habt Euch „in Stein gemeißelt“ und hier wird Euer Lebenswerk niemand vergessen. Und diese Ehre habt ihr mehr als verdient!


Judo – Kreiseinzelmeisterschaften 2019 der unteren Altersklassen in Eschede

v. l. n. r.
Leona Weick, Annalene Blanke, Lucas Klück, Clara Meinecke, Mats Hase
rechts Leif Santelmann
Fotos: S. Robotta

Für die Judoka des TuS Hohne/Spechtshorn gab es folgende Platzierungen:

 

Altersklasse U 12:
1.    Platz
Leona Weick, Clara Meinecke, Annalene Blanke
2.    Platz
Mats Hase, Lucas Klück
Altersklasse U 15:
2.    Platz
Leif Santelmann

KONTAKT


>>> Kontaktformular

SPORTANLAGEN
Sponsoren

Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren.

>>> und vielen anderen mehr