Berichte & Nachrichten

Hohner Handballdamen: Saison-Vorbericht

|   Gemeinde

Ein ungewöhnliches Jahr liegt hinter uns und auch der Blick in die Zukunft lässt davon ausgehen, dass die Normalität noch weit entfernt ist.

Natürlich trifft das auch auf das Handballgeschehen in unserer Region zu.

Nachdem wir die Sasion aufgrund von Corona im März abrupt beenden mussten und die Platzierungen anhand einer Quotientenregelung vorgenommen wurden, bangten wir lange um den Start der Vorbereitung und darum, wie es wohl für die kommende Saison aussehen wird.

Hygienekonzepte wurden erstellt, Maßnahmen eingeführt und befolgt und nach langem Warten konnten wir im Mai langsam mit dem Training beginnen.

Unter Abstandsregelungen und mit Desinfektionsmittel fingen wir an, unsere Runden auf dem Sportplatz zu drehen und langsam den Ball wieder in die Hand zu nehmen, nach den Sommerferien auch endlich wieder in der Halle.

Über den Sommer wurden Konzepte entwickelt, die uns den Punktspielbetrieb ermöglichen sollten - lt. aktuellem Stand startet dieser für unsere Staffel am 31.10..

Das ist schon ca. 6 Wochen später als in den vorigen Jahren, aber wir freuen uns schon lange darauf und mit den ersten Testpielen unter Coronabedingungen im September und Oktober stieg die Motivation weiter.

Die Gesundheit steht natürlich absolut im Vordergrund und um sowohl unsere eigene als auch die aller Mitmenschen zu schützen, werden wir vor dem Hintergrund der aktuellen Lage vorsichtig sein und alle Maßnahmen zum Infektionsschutz einhalten.

Dürcken wir die Daumen, dass die Saison gefahrlos starten kann und die Bälle im Punktspielbetrieb bald fliegen werden.

Was hat sich getan bei den Handballdamen vom TuS?

Nicht nur Corona sorgt für Veränderungen, nein, wir haben auch innerhalb der Mannschaft viel Bewegung:

Schwangerschaften, beruflliche und andere Veränderungen - diese Mädels sind in der kommenden Saison (erstmal) nicht dabei: Nadine Walter, Ria Rantze, Rena Marone und Sina Lemp.

Nicht mit voller Kraft unterstützen können uns außerdem Lara Krause, Jasmin Kahle und Lisa Rutzen. Zum Glück wissen wir, dass auf alle oben genannten immer Verlass ist und dass sie, wenn Not am Mann und es gesundheitlich möglich ist, immer einspringen werden.

Aber auch auf der Haben-Seite können wir Einiges verbuchen. Wir haben viele Neuzugänge, über die wir uns sehr freuen: Sophie Warnecke (vorher HSG Müden-Seershausen), Katharina Heuer, Merle Heuer und Anna Brandes (vorher alle HSG Lachte-Lutter), Delia Heinrich (vorher SV Altencelle) und Carina Smolla.

Nun heißt es, Zusammenspiel üben und als neue Mannschaft zusammenwachsen.

Was sagt der Trainer?

Fragt man Marcel Quint nach einem Statement zur Mannschaft, so steht eine Sache an erster Stelle: "Meine Ziele, Hoffnungen und auch Anforderungen an die Mannschaft und die Saison sind eine mannschaftliche Weiterentwicklung auf der Platte und neben dem Spielfeld." Natürlich hofft der Trainer weiter, dass die Saison überhaupt (zu Ende) gespielt werden kann und das Corona uns keinen Strich durch die Rechnung macht.

"Die Herausforderung ist es, die Neuzugänge zu integrieren. Dennoch sehe ich die Mannschaft unter den ersten 3 - und das ist auch mein Ziel für die Mannschaft!"

Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen, jede gibt wie immer ihr Bestes und die Motivation ist hoch!

Auf eine erfolgreiche Saison 20/21.... !

Eure Handball Damen vom TuS Hohne-Spechtshorn

Zurück